Aktuelles

"Für ein christliches Miteinander in der Arbeitswelt." - KAB! Tritt ein für dich

Am 4. September 2021 war pralles Leben in der Frankfurter Fußgängerzone - KAB-Bezirksverband Rhein Main mit starker Mitgliederwerbeaktion dabei. Der Standort war der Kirchenladen "punctum" beim Liebfrauenkloster

"Freuen Sie sich auf den freien Sonntag?" und "Sicherlich fordern auch Sie eine sichere Rente" oder auch ""Ist es nicht höchste Zeit, für seiine Rechte als Arbeitnehmer einzustehen?" - Das waren Fragen aus der hohen Kompetenz der KAB, mit denen Aktive des KAB-Bezirksverbandes Rhein-Main auf unzählige Passantinnen und Passanten in direkter Ansprache und im lebendigen Dialog zugegangen sind. Es entwickelten sich teils intensive Gespräche mit Jung und Alt über Sitautionen am Arbeitsplatz, in der Pflege oder etwa bezüglich der Sonntage, an denen man leider arbeiten muss.

Es gab von der KAB viele Exemplare Ratgeber zu Arbeits- und Sozialrechtsfragen, Tipps für das Arbeitsleben und Einladungen für die kommenden KAB-Veranstaltungen und Mitglied der Bewegung für soziale Gerechtigkeit zu werden. Auch die Picknickdecke, die immer weiter anwächst, war vor Ort und man konnte direkt weitere Patchworkteile malerisch gestalten und so seinen Wunsch nach einem freien Sonntag ausdruckt bringen. Dazu bot sich das Team der KAB an, sich an den Tisch vor dem Kloster zu setzen und intensiv ein "Schwätzchen" zu halten.

Auch die inzwischen durch den spektakulärten Auftritt auf dem ÖKT bekannten "Sonntags-Sandwiches" mit den Plakaten der KAB-Sonntagsaktion kamen zum Einsatz. Nicht nur die, sondern auch jede Menge Aufnahmeformulare...

Weitere Infos: #kabtritteinfürdich   #ohnesonntagfehltunswas    https://www.kab.de/angebote/mitgliedwerden

Die nächste Werbeaktion ist für 6. November in der Frankfurter Innenstadt geplant. 

Text und Fotos:

Martin Mohr, Diözesansekretär der KAB Limburg

"Gute und gut bezahlte Arbeit - auch in Zeiten von Corona" - Gottesdienst am Vorabend des 1. Mai

Gottesdienst am Vorabend des 1. Mai: KAB-Betriebsseelsorger Bernhard Czernek und Pfr. Rainer Petrak, Geistlicher Begleiter der KAB Rhein-Main nehmen die Soziale Spaltung in der Coronakrise ins Gebet, Pfr. Rolf Glaser trägt das aktuelle Sozialwort des Bischofs https://bistumlimburg.de/beitrag/benachteiligte-nicht-alleine-lassen/ vor, ver.di-Sekretär Uwe Schramm berichtet über die dramatische Arbeitssituation am Flughafen und Pia Arnold-Ramme, Referentin für Sozialpastoral , predigt zum Profeten Amos: "Suchet das Gute, nicht das Böse". #kabtritteinfürdich

Die Veranstalter sind sich einig: "In den Zeiten der Pandemie wurde wie in einem Brennglas deutlich, welche Bedeutung Arbeit und ein gutes Einkommen für Menschen haben. Viele Menschen hat die Erfahrung ohne Arbeit dazu stehen und auf Unterstützung des Staates angewiesen zu sein, ganz überraschend getroffen. Andere, die in schwierigen Arbeitsverhältnissen tätig sind und die trotz Arbeit in prekären Verhältnissen leben müssen, hat die Pandemie umso härter getroffen. Viele müssen Arbeit und Familie unter erschwerten Bedingungen (homeoffice, homeschooling…)vereinbaren.

Gerade in Frankfurt mit dem Flughafen als großem Arbeitgeber, der Tourismus- und Dienstleistungsbranche zeigen sich die Auswirkungen der Pandemie besonders deutlich. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren oder sind von Kurzarbeit betroffen .Am 1. Mai machen die Gewerkschaften und andere gesellschaftliche Gruppen bundesweit auf diese Missstände aufmerksam. Das unterstützen wir als Vertreterinnen und Vertreter der katholischen Kirche in Frankfurt ausdrücklich."

Martin Mohr, Diözesansekretär

Ehrenbrief des Landes Hessen für den Bezirksvorsitzenden der KAB Rhein-Main, Georg Wilke

Frankfurt. Mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ist am 11.9.2020 in der Frankfurter Paulskirche der Sossenheimer Georg Wilke ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung nahm der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann vor; KAB-Betriebsseelsorger Bernhard Czernek sowie Pfr. Albert Seelbach, Leiter der KAB-Arbeitnehmerkirche, begleiteten ihn. 

Georg Wilke ist seit 2014 Bezirksvorsitzender der KAB Rhein-Main und mittlerweile auch stellvertretender Diözesanvorsitzender der KAB Limburg.

Im Jahr 1999 war er Mitbegründer der Basisgruppe KAB St. Michael im Frankfurter Stadtteil Sossenheim und ist heute deren erster Vorsitzender. Die KAB vor Ort zeichnet sich unter anderem durch kompetente Bildungsabende, gelingende Gemeinschaftserfahrungen und das Wachhalten und Erinnern an den Widerstand gegen das Naziregime. Weitere Informationen: 

www.kab-limburg.de/ueber-uns/bezirk-rhein-main/vereine/frankfurt/ortsverein-st-michael-sossenheim/

 Der Bezirksverband der KAB Rhein-Main und der Diözesanverband der KAB Limburg danken Georg Wilke für sein herausragendes und langjähriges großes Engagement und würdigen seinen innovativen Einsatz für die Bewegung für soziale Gerechtigkeit im besonderen Maße. 

Weitere Informationen zur Auszeichnung von Georg Wilke mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen: 

https://www.sossenheimer-wochenblatt.de/2020/09/10/viele-jahre-im-ehrenamt-aktiv/

 

Text und Foto: Martin Mohr, Diözesansekretär der KAB Limburg

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Diözesanverband Limburg e.V.
Graupfortstraße 5
65549 Limburg
Telefon: 06431 / 29 57 03

Fax 06431 / 28 11 37 35

E-Mail: kab@bistumlimburg.de

Facebook: KABLimburg                   

! Corona-Pandemie: Das Diözesan- und Bezirksbüro der KAB Limburg ist bis auf weiteres geschlossen.

Publikumsverkehr: Physisches Aufsuchen des Büros nur nach vorheriger Anmeldung.

Telefonisch, per Fax und E-Mail sind wir zu den gewohnten Zeiten erreichbar!

gez. Martin Mohr, Bezirks- und Diözesansekretär

Unsere Bürozeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 8.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

KAB! Tritt ein für dich.