Aktuelles

Benefizkonzert für die Ukraine

"Vom Lied der Schmetterlinge und der Hoffnung auf Frieden."

"Vom Lied der Schmetterlinge und der Hoffnung auf Frieden."

Ein Benefizkonzert für die Ukraine mit Christopher Herrmann am Cello.

Das Konzert findet statt

am Samstag, den 25.02.2023

um 19:00 Uhr (Einlass ab 18:15 Uhr)

in der Kirche St. Hildegard

in Limburg/Lahn

Tilemannstraße 5

Der Eintritt ist frei.

Um Spenden zu Gunsten der Arbeit von "Ärzte ohne Grenzen in der Ukraine" wird gebeten.

Die Veranstaltung wird unterstützt von:

Bündnis Courage * DEUTSCHE FRIEDENSGESELLSCHAFT/VEREINIGTE KRIEGSGEGNERiNNEN (DFG/VK) * Evangelische Kirchengemeinde Limburg * Pfarrei Heilige Katharina Kaspar Limburger Land *

Limburger Initiative  "Mahnwache für die Ukraine" * Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) Bezirksverband Limburg* 

Pax Christi Rhein-Main Regionalverband Limburg Mainz *Idsteiner Friedensbündnis *

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freundinnen & Freunde,

am 24. Februar 2023 jährt sich der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine. Angesichts des furchtbaren Krieges veranstalten wir o. g. Benefizkonzert für die Ukraine. Dieser Rundbrief ist eine Vorabinformation. Ein Plakat und ein Info-Flyer folgen so schnell wie möglich.

Wir bitten Sie & Euch, den Termin vorzumerken und diese Nachricht möglichst weiterzuleiten. Vielen Dank.

Christopher Herrmann & Harry Fenzl

Gemeinwohlökonomie - Wirtschaftsmodell mit Zukunft

Bezirksforum der KAB Limburg diskutiert Alternativen zum Kapitalismus

"Im Kapitalismus wird die Frage nach dem Wert der Arbeit ausschließlich durch die Berechnung beantwortet, wie man sie ökonomisch verwerten kann. Der Zweck ist nicht sinnvolle Tätigkeiten oder die Produktion von benötigten Gütern, sondern die Gewinnmaximierung" (Beschluss der KAB Deutschlands Bundesdelegiertenversammlung 18.-21. Juni 2021 S. 16 (7)) - Das war die Erkenntnis, die dazu führte, dass das Beirksforum der KAB Limburg am Samstag, den 22.10.2022 sich mit der "Gemeinwohlökonomie" als Wirtschaftsmodell mit Zukunft befasste. Der katholische Sozialverband im Bezirksverband Limburg will mit seinem neuen Leitthema praxisorientierte Umsetzungsschritte einer nachhaltigen Wirtschaft erarbeiten, die dem Menschen dient.

Seiten der Bezirksleitung begrüßte Michael Ziegler die Anwesenden im vollbesetzten Saal des Pfarrheimes Niederbrechen. Bernd Hannappel, ebenfalls Bezirksleitungsmitglied, gab einen spirituellen Impuls und motivierte, Veränderungen zuversichtlich und aktiv anzugehen. 

Als Referent führte Dr. Hanno Heil, Lehrbeauftragter für Pastoraltheologie und diakonische Theologie, PTH Vallendar, durch das Bezirksforum.  "Es geht um eine Wirtschaft, die der katholischen Soziallehre entspricht", so der Gemeinwohlökonomie-Experte. "Und es geht folglich darum, welche Zukunft unsere Kinder haben", so Heil weiter. "Denn die Akzeptanz des derzeitigen Wirtschaftssystems schwindet rapide, das Vertrauen in diese Wirtschaft, die ein moderner Kapitalismus ist, geht stark zurück". Er umschrieb das Wesen der Gemeinwohlökonomie mit einem Zitat von Werner Sombar +1941 (Soziologe): "Geld verdienen ist nicht das Ziel der Wirtschaft. Ware gegen Ware tauschen, ist das Ziel. Eine so verstandene Subsistenzwirtschaft hat die Funktion, Leben zu erhalten". Dr. Hanno Heil entfaltete das Thema und erläuterte das Funktionieren und das System der Gemeinwohlökonomie anhand von Folien, Gruppenarbeit und einer Matrix. 

Durch leckeren Kuchen und Kaffee der gastgebenden KAB St. Josef Niederbrechen gestärkt, endete der Semoinartag und wartet auf eine ebenso gelingende Fortführung dieses KAB-Themas. 

Tect und Fotos (c) Martin Mohr 

KAB Bezirksverband Limburg bei Mahnwache gegen Ukrainekrieg

Mahnwache am 20. August 2022 11.00 Uhr Bahnhofsplatz Limburg wird von KAB gestaltet!

KAB für den Frieden!

Aus mehreren Ortsvereinen nahmen heute Mitglieder des KAB-Bezirksverbandes Limburg heute an der Mahnwache gegen Putins Krieg gegen die Ukraine Teil. Das Bündnis gegen rechts, Courage, hatte dazu aufgerufen. Die KAB, Bezirksverband Limburg, ist hier aktives Mitglied. Neben demokratischen Parteien und Organisation nahmen auch sehr viele Geflüchtete aus der Ukraine Teil und konnten mit Liedern, Appellen und Aufrufen ihrer Wut, Verzweiflung und Angst Ausdruck verleihen. Bitte vormerken: Am Samstag, den 20. August 2022 um 11.00 Uhr gestaltet der KAB Bezirksverband Limburg eine Mahnwache gegen den Ukrainekrieg auf dem Bahnhofsvorplatz in Limburg.

Fotos: (c) Paul Arthen/ Martin Mohr

Text: Martin Mohr

Interessante KAB-Entdeckungen im Westerwald

Von Oberrod und Elsoff über Waldernbach und Fussingen führte am Samstag, den 14. Mai eine Wanderung des Bezirksverbandes

Eine Wanderung gemeinsamen mit den örtlichen KAB- und Arbeitervereinen nach Ellar. Kirchen, Menschen, Kapellen, Engagement, Kreuzwege, Glaubenszeugnisse und Wegmarken waren das Ziel

Pfarrer Walter Henkes (Mengerskirchen), Diözesanpräses der KAB Limburg, hatte sich diese besondere Wanderung ausgedacht. "Es ging uns dabei aber nicht nur um das Ablaufen einer schönen und landschaftlich reizvollen Wegstrecke", so der KAB-Seelsorger. "Nach einer langen Coronapause kommen wir endlich wieder zusammen, haben uns viel zu erzählen, wollen Menschen, Orte und Bauwerke neu kennen lernen und schauen, was uns verbinden", so Henkes. In Oberrod an der Kapelle erläuterte KAB-Vorsitzender Klaus Dahlmann die Baugeschichte und das damalige und heutige Wirken der Vereine. Im benachbarten Elsoff, bei der Kreuzweganlage angekommen, berichtete Egon Meuser, der Vorsitzende des Katholischen Arbeitervereines St. Josef, wie vor über 125 Jahren  durch die Zusammenarbeit Vieler die Anlage am Berg entstand. In Waldernbach besuchte die Wandergruppe dann den neugestalteten Hildegardishof mit seiner wechselnden bedeutung für Bildung, Freizeit, Jugendarbeit und Betreuung. Frau Rosel Schuld vom örtlichen Arbeiterverein sorgte für einen leckeren Imbiss in der Westerwaldhalle. Das nächste Ziel war Fussingen, wo Ottmar Wasselt, Vorsitzender des Ortsvereines die Geschichte der Kirche St. Leonhard lebendig vermittelte. Auch hier wie bei allen anderen Stationen schloss sich eine kleine  Andacht an.  Ein weiterer Höhepunkt war dann Ellar. Hier begrüßte Josef Oehl, Vorsitzender des KAB-Ortsvereines die Wandergruppe. Auch hier gab es intensive Eindrücke zum Ort, zur Burg und zur Kirche, erläutert durch ein engagiertes Mitglied. Im Pfarrsaal gabe es leckeren Kaffee und Kuchen und der Tag schloss mit der gemeinsamen Vorabendmesse. "Auf dem Weg lernte man sich teilweise gut kennen und schätzen und entdeckte wertvolle Zusammenhänge", fasste KAB-Bezirkssekretär Martin Mohr zusammen und verspricht: "Dieses Jahr im Herbst wandern wir wieder". Weitere Informationen zur KAB: www.kab-limburg.de 

Kostenlose Sozialberatung für Flüchtlinge aus der Ukraine

KAB: Hilfe und Beratung „to go“

Limburg. Der Diözesanverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Limburg bietet jeden 2. Donnerstag im Monat eine kostenlose und für alle Ratsuchenden offene Sprechstunde an, zum Beispiel rund um das Ausfüllhilfen von Formularen, zu Integration, Leistungen den Grundbedarfs, usw. Diese Sozialberatung finden in Limburg statt und beginnt jeweils mit einem kleinen Spaziergang in unverkrampfter Atmosphäre

„Aktuell setzen wir alles daran, Geflüchteten aus der Ukraine eine Unterkunft zu geben und sie mit Lebensmitteln, Hygieneartikel usw zu versorgen. Das ist das Gebot der Stunde und eine unverzichtbare Soforthilfe“, beschreibt Diözesansekretär Martin Mohr die Situation. „Da die Flüchtlinge aber vorerst nicht oder nie wieder in ihr Land zurückkehren werden, haben wir uns als christlicher Sozialverband dazu entschieden, eine zusätzliche Sozialberatung ins Leben zu rufen“, erklärt KAB-Sekretär Mohr. „Denn schon bald gibt es für die Flüchtlinge vieles bei verschiedenen Behörden und Ämtern zu beantragen und klären, Schulbesuch für ihre Kinder zu regeln, sich eben in diesem für sie fremden Land zurechtzufinden“, führt Mohr weiter aus. „Daher bieten wir Flüchtlingen und allen anderen Ratsuchenden an, „to go“ bei einen lockeren Spaziergang in Limburg mit unserer qualifizierten Sozialberaterin in einer unverkrampften Atmosphäre erst einmal hinzuhören und dann konkret zu handeln. Auch Eine Dolmetscherin steht zur Verfügung.

Die Beratung ist ehrenamtlich, vertraulich und kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich, sie kann auch kurzfristig erfolgen. Hier ein Flyer als Download 

Weitere telefonische Auskünfte: KAB Limburg, Tel.-Nr.: 06431-295 703, per E-Mail kab@bistumlimburg.de  sowie im Internet unter www.kab-limburg.de

Nachruf

Winfried Oster, langjähriger Bezirksvorsitzender der KAB Limburg gestorben

Hier der Nachruf als Download: https://www.kab-limburg.de/fileadmin/user_upload/kab-limburg_de/fotos/Bezirksverband_Limburg/2022-01-24_Oster_Winfried_-_Nachruf_Aushang_MB.pdf

Hier die Traueranzeige der KAB als Download: https://www.kab-limburg.de/fileadmin/user_upload/kab-limburg_de/fotos/Bezirksverband_Limburg/Oster_Winfried__-__Traueranzeige_Presse.pdf

Winfried  Oster,  trat  im  Januar  1988  in  die  KAB  Waldernbach  und  den dortigen  Arbeiterverein  ein.  Seit  Beginn  seiner  Mitgliedschaft  war  er  als treibende  Kraft  tätig.  Schon  kurznach seinem  Beitritt  in  die  KAB  wurde Winfried  Oster  zum  Ersten  Vorsitzenden  der  KAB  Waldernbach  und  dem Arbeiterverein gewählt. Gleichzeitig  engagierte  er  sich  als  Mitglied  im Bezirksausschuss  des  KAB Bezirksverbandes Limburg und wurde ein unentbehrlicher Mitstreiter für die Belange der sozial benachteiligten Menschen. Im  Oktober  2000  wurde  er  von  den Delegierten  des  Bezirkstages  zum Vorsitzenden des Bezirksverbandes Limburg gewählt. In dieser Funktion war er somit auch im Diözesanvorstand und -ausschuss tätig, in dem er sich mit großer Kompetenz und viel Erfahrung eingebracht hat.

2009 hat er das Amt des  stellvertretenden  Diözesanvorsitzenden  übernommen  und  wurde  2012 Mitglied im Bundesausschuss der KAB Deutschlands. Unter  den  vielfältigen  Aktivitäten,  die von  Winfried  Oster  angeregt  und organisiert  wurden,  sind  besonders  seine  Planungen  und  Durchführungen von  mehrtägigen  Kultur-  und  Begegnungsfahrten,  Wallfahrten,  Krippen-fahrten  und  Ausflüge  zu  nennen,  die  weit  über  die  Grenzen  von  Limburg hinaus bekannt waren und immer wieder großes Interesse fanden. Winfried  Oster  konnte  nicht  nur  sein großes Sachwissen  zu  den  Ausflugszielen  eindrucksvoll  vermitteln,  er  hat  auch  keine  Fahrt  angetreten  ohne vorher einen Reisesegen zu sprechen. Ebenso  legendär  sind  die  von  ihm organisierten  Familien-  und  Dankeschöntage, bei denen er die TeilnehmerInnen höchstpersönlich bekocht oder mit einem Grillnachmittag verwöhnt hat. Winfried Oster lag immer das Wohl der Menschen am Herzen und hatte ein sehr sensibles Gespür dafür, was bei den Menschen ankommt. Immer  dann,  wenn  es  galt  anzupacken, ging  er als  erster  voran.  Ohne  ihn und  sein organisatorisches  Talent  wäre  bei  der  KAB  Limburg  vieles  nicht möglich gewesen. Für  sein  herausragendes  ehrenamtliches  Engagement  wurde  ihm  im  Jahr 2018  von  Bischof  Dr.  Georg  Bätzing  die  Georgsplakette  des  Bistums Limburg verliehen.

Winfried Oster war und bleibt für die KAB Limburg ein großer, unbezahlbarer Gewinn. Die KAB trauert um ihn und wird ihn in dankbarer Erinnerung behalten. Seiner Familie und den Angehörigen gilt unsere Anteilnahme.

(c) Maria Borkert/ Martin Mohr

KAB-Familienbildungsfreizeit in Möhnesee-Günne: "Veränderungen in Gesellschaft und Kirche"

KAB Ortsvereine Lindenholzhausen und Villmar mit vielseitigem Programm für alle Generationen

Bereits seit vielen Jahren organisieren die KAB-Ortsvereine rund um Limburg eine tolle Familienfreizeit im KAB-Bildungs- und Freizeithaus in Günne am Möhnesee. Vom 3.-7. Januar 2022 waren wieder fast 40 Kinder, Eltern, Großeltern und Einzelteilnehmerinnen und -teilnehmer dabei. Eine entspannte Atmosphäre im Haus, ein tolerant-respektvolles Klima in der Gruppe, ganz leckeres Essen, kein Stress, eine spektakuläre Landschaft - all das trug zu einem wundervollen Gelingen bei.  

Markus Hilfrich (KAB Lindenholzhausen) und Paul Arthen (KAB Villmar) leiteten die Bildungsfreizeit und hatten sie gemeinsam mit dem Initiator, Alfred Rompel (KAB Lindenholzhausen) auch konzeptioniert und vorbereitet. Karl-Heinz Does, pädagogischer Mitarbeiter im Haus, führte als Referent durch die Themen. Denn es ging um die derzeit fundamentalen Veränderungen, die wir in Kirche und Gesellschaft erleben. Jeden Tag diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die aktuellen politischen  und Corona-Themen des Tages. Diese brannte unter den Nägeln. Für die Kid's gab es ein reichhaltiges Programm mit den Betreuerinnen und Betreuern. Da fanden Bewegungs- und Kreativangebote im Haus und in der Natur statt, es gab eine "Schnipseljagd" mit Bildern, einen Filmabend, ein Spieleturnier, Tanzangebote für "die Kleinen".

"Die Großen" hingegen teilten sich in zwei Gruppen. Die eine Gruppe befasste sich mit ökologisch-gesundem und leckerem Essen und bekam ganz spannende Tipps von der pädagogischen Mitarbeiterin Beatrix Peter. Begleitet wurde dies von Entspannung und Gymnastik und Besinnungen zu neuen Jahr. Ein leckerer selbstgemachter Brotaufstrich wurde am Freitag zum Abschluss allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern angeboten.  Die andere Gruppe lernte neue Entwicklungen beim synodalen Weg kennen, der der kirchlichen Entwicklung entscheidende Impulse geben kann. Ein weiteres Thema in dieser Gruppe war "Digitale Nebenwirkungen". Die Chancen und Risiken der Digitalisierung für Erziehung und Bildung der Kinder angesichts der überall präsenten Smarthones, Tablets, PC's wurden hier thematisiert. 

Tags zuvor waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Exkursion in Dortmund. Am Vormittag wurden die Veränderungen in der Arbeitswelt am Beispiel der Deutschen Arbeitsschutz-Ausstellung (DASA)  kennen gelernt. Hier war ein thematischer "Roter Faden" vom neuzeitlichen Webstuhl, der Dampfmaschine bis hin zum "Smarthome" erfahrbar.  Dies wurde am nachmittag vertieft durch eine Stadionführung im hochmodernen und riesigen Stadion von Borussia Dortmund. Denn hinter den Kulissen eines Fußballstdions herrscht inzwischen die Digitalisierung: Automatisch wird der im tiefen Schatten gelegene Fußballrasen mit künstlicher Höhensonne bestrahlt.

Diese Familienbildungsfreizeit war wieder ein mal ein Beleg dafür dass die KAB Bildung, persönliche Weiterentwicklung, Beisammensein und viel Spaß wunderbar zusammenpassen. Übrigens: Anfang Januar 2023 ist es wieder soweit...

Martin Mohr

   

Bernhard Czernek zum Seniorenbeauftragten gewählt

Kennenlernen vieler Mitglieder und weiterer Interessierter

Der frischgewählte Seniorenbeauftragte erzählt: 

"Am Bezirkstag, den 23. Oktober 2021 wurde ich für den Bezirk Limburg zum Seniorenbeauftragten ernannt.

Viele kennen mich bereits. Seit 1. Dezember 1998 bin ich, nachdem ich im Katholisch-Sozialen Institut in Bad Honnef den Jahreslehrgang zum staatlich geprüften Sozialsekretär absolviert hatte, Mitglied der KAB. Mit meiner Ausbildung als Theologe verhalf mir diese Zusatzausbildung zur Anstellung als Betriebsseelsorger, den einzigen, den es im Bistum Limburg gab. Diese Aufgabe begleitete ich vom 1. Februar 2014 bis zum 30. April 2021. So hat sich nach meinem Eintritt in den Ruhestand diese neue Aufgabe für mich ergeben. Ich sehe meinen Dienst im engen Zusammenwirken mit Winfried Seifried, der diese Aufgabe im Bezirk Rhein-Main sowie auf Diözesanebene wahrnimmt.

In meine neue Aufgabe werde ich noch hineinwachsen. Gerne möchte ich alle Ortsgruppen besuchen, damit wir uns persönlich kennenlernen und ich erfahren kann, wie ich mich einbringen kann.

Ich freue mich schon zu Ihnen zu kommen, und stehe telefonisch oder Per Mail zur Verfügung.

Handy: 0151-50781795   E-Mail czernek-girod@t-online.de

"Geld.Macht.Angst" - Großartiges "KABarett" mit Lutz von Rosenberg Lipinsky in Lindenholzhausen

Am Freitagabend, den 29. Oktober 2021 war es so weit und zweimal war die KAB-Großveranstaltung verschoben worden: Im unter Coronabedingungen vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus Limburg-Lindenholzhausen stand Lutz von Rosenberg Lipinsky auf der Bühne.

Auf dem Hintergrund des Vierjahresschwerpunktes (bis Juni 2021)der KAB Deutschlands, "Arbeit.Macht.Sinn" nahm er das kapitalistische System auf's Korn und zeigte auf dass Geld an sich nichts wert ist. Es gab ganz viele Lacher...

Thomas Diekmann, Diözesanvorsditzender der KAB Limburg, begrüßte unmittelbar vor dem Auftritt viele bekannte Gesichter aus KAB-Kreisen, aber mindestens genau so viele Gäste, die (noch) nicht Mitglied sind. Für den Diözesanverband Limburg war diese Veranstaltung ganz klar ein Jahreshöhepunkt und der Ortsverein Lindenholzhausen sorgte für organisatorische Unterstützung und Bewirtung, was ganz hervorragend klappte. 

Darum ging es: Die Welt ist in Aufruhr: Es gibt immer mehr Geld - aber für immer weniger Menschen. Und, als wenn das nicht reicht, soll es nun auch noch weniger Arbeit geben - das macht Angst. Werden wir nichts mehr zu tun haben? Wovon werden wir leben, wenn Computer uns ersetzen? - Hier hat der bekannte Hamburger Kabarettist in seiner unnachahmlichen Mischung aus knallhartem Kabarett und lustiger Comedy als „Deutschlands lustigster Seelsorger“ die Politik zur Rede und deren Polemik bloß gestellt und dem Publikum Mut und Halt gegeben, "damit wir von der Politik und Wirtschaft nicht länger trostlos in Schrecken versetzt werden". Sein Fazit: „Angst ist kein Zustand – es ist eine Methode!“

Unter anderem hat der Kabarettist ein Buch mit dem Titel: „Die 33 tollsten Ängste…… und wie man sie bekommt“ herausgegeben.

Kleine Kostprobe vom Auftritt Lipinsky am 29.10.2021 in Lindenholzhausen: https://youtu.be/UW3Oe8SUqKY

Auftritt Lutz von Rosenberg Lipinsky für die KAB auf dem Ökumenischen Kirchentag Frankfurt 2021: https://youtu.be/B80vu3Zw8K0

(c) Text und Fotos: Martin Mohr

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

Adresse

KAB Diözesanverband Limburg e.V.
Graupfortstraße 5
65549 Limburg
Telefon: 06431 / 29 57 03

Fax 06431 / 28 11 37 35

E-Mail: kab@bistumlimburg.de

Facebook: KABLimburg                   

Physisches Aufsuchen des Büros bitte nur nach vorheriger Anmeldung, da das Gebäude für den Publikumsverkehr geschlossen ist.

gez. Martin Mohr, Bezirks- und Diözesansekretär

Unsere Bürozeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 8.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr sowie nach Vereinbarung