Erstberatung

Jetzt wieder Erstberatung im Arbeits- und Sozialrecht und Sozialberatung im Haus der Volksarbeit, Frankfurt

Neue Beraterin fängt an

Nach einer längeren Coronapause wollen wir unser Angebot an Erstberatung im Arbeits- und Sozialrecht in unserem KAB-Büro im Haus der Volksarbeit, Eschenheimer Anlage 21, 60318 Frankfurt, wieder starten.

Die nächsten Beratungstermine sind:

Dienstag, 21. Juni 2022  16.00 – 18.00 Uhr

Dienstag, 28. Juni 2022  16.00 – 18.00 Uhr

Dienstag, 19. Juli 2022   16.00 – 18.00 Uhr.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Gegebenenfalls muss aber gewartet werden, sollte gleichzeitig schon eine Beratung im Raum stattfinden.

Coronamasken (FFP2) sind im gesamten Gebäude Pflicht.

Unsere neue Beraterin ist Frau Corinna Neu. Sie ist beruflich Editorin bei den VRM-Medien. So hat sie auch die KAB kennen gelernt; sie findet unsere Pressemitteilungen und Bericht sehr interessant und ist auf meinen jüngsten Artikel über unser Angebot der Rechtsberatung aufmerksam geworden. Sie findet diese Beratungsarbeit (Erstberatung), die wir anbieten, sehr gut und will sich da einarbeiten und einfach mal versuchen, ob sie das kann und ob es ihr liegt.

Bei den o. g. drei Terminen werden Frau Neu und ich gemeinsam beraten.      

Geplant ist, dass sie dann nach der Sommerpause entscheidet, ob sie richtig einsteigt und sie würde auch entsprechend an den Fortbildungen teilnehmen, die wir in Heppenheim und Günne anbieten.

Bitte gebt diese drei Termine bei euch im Umfeld gerne bekannt.

Hier weitere Informationen zur Erstberatung der KAB: https://www.kab-limburg.de/service/erstberatung

Vielen Dank und herzliche Grüße,

Martin Mohr

Kostenlose Sozialberatung für Flüchtlinge aus der Ukraine

KAB: Hilfe und Beratung „to go"

Limburg. Der Diözesanverband  der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Limburg erweitert sein Beratungsangebot: Jeden 2 Donnerstag im Monat bietet der Sozialverband ab sofort bei einem Spaziergang in Limburg eine kostenlose und für alle Ratsuchenden, insbesondere für Flüchtlinge, aus der Ukraine offene Sprechstunde zum ,Beispiel rund um das Ausfüllhilfen von Formularen, zu Integration, Hilfe- Unterstützungsmöglichkeiten, usw. statt

„Aktuell setzen wir alles daran, Geflüchteten aus der Ukraine eine Unterkunft zu geben und sie mit Lebensmitteln, Hygieneartikel usw zu versorgen. Das ist das Gebot der Stunde und eine unverzichtbare Soforthilfe“, beschreibt Diözesansekretär Martin Mohr die Situation. „Da die Flüchtlinge aber vorerst nicht oder nie wieder in ihr Land zurückkehren werden, haben wir uns als christlicher Sozialverband dazu entschieden, ein zusätzliches Beratungsangebot ins Leben zu rufen“, erklärt KAB-Sekretär Mohr. „Denn schon bald gibt es für die Flüchtlinge vieles bei verschiedenen Behörden und Ämtern zu klären, Schulbesuch für ihre Kinder zu regeln, sich eben in diesem für sie fremden Land zurechtzufinden“, führt Mohr weiter aus. „Daher bieten wir Flüchtlingen und allen anderen Ratsuchenden an, bei einen Spaziergang mit unserer qualifizierten Sozialberaterin in einer unverkrampften Atmosphäre erst einmal hinzuhören und dann zu besprechen, wo „der Schuh drückt“, worin der Beratungsbedarf besteht und dann werden bei Bedarf weitere ganz konkrete Hilfen gewährt, auch eine Dolmetscherin steht zur Verfügung.

Auch die allgemeine Sozialberatung der KAB startet nun, nach der Coronapause wieder: "Sie möchten wissen, welche Leistungen, insbesondere des SGB II (Hartz IV) es gibt und welche Leistungen Ihnen zustehen? Sie haben von der Arbeitsagentur, dem Jobcenter oder dem Sozialamt einen Bescheid erhalten und verstehen ihn nicht so richtig? Sie möchten Auskünfte zu weiteren sozialen Hilfen oder Leistungen? Sie suchen einen guten Gesprächspartner für weiterführende Angelegenheiten? - Dann kommen Sie zu uns, unsere geschulte und kompetente ehrenamtliche Beraterin hilft Ihnen gerne, kostenlos und diskret", so Martin Mohr.

Die Beratung ist ehrenamtlich, vertraulich und kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich, sie kann auch kurzfristig erfolgen.

Weitere telefonische Auskünfte: KAB Limburg, Tel.-Nr.: 06431-295 703, per E-Mail kab@bistumlimburg.de sowie im Internet unter www.kab-limburg.de

 

Ehrenamtliche KAB Sozial- und Rechtsberaterinnen und -berater gesucht!

Der christliche Sozialverband Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Bezirksverband Rhein-Main, bietet seinen Mitgliedern Rechtsschutz und allen Ratsuchenden eine kostenlose Erstberatung im Arbeits- und Sozialrecht an. Nun soll das Beratungsangebot erweitert werden.

Frankfurt. Zur bekannten und erfolgreichen Leistung der KAB, dem Rechtsschutz im Arbeits- und Sozialrecht, der für KAB-Mitglieder kostenlos ist, will die KAB nun auch im Haus der Volksarbeit in Frankfurt allen Nichtmitgliedern eine kostenlose ehrenamtliche Erstberatung im Arbeits- und Sozialrecht sowie Sozialberatung anbieten.

„Sozialberaterinnen und –berater sind Ersthelferinnen und Ersthelfer vor Ort für Menschen, die Tipps, Informationen und Rat im sozialen Bereich benötigen“, erklärt Martin Mohr (Frankfurt), Rechtssekretär der KAB im Diözesanverband Limburg. „Erstberatung im Arbeits- und Sozialrecht bezieht darüber hinaus die Belange rund um Kündigungsschutz, Urlaubsanspruch, Arbeitslosigkeit oder zum Beispiel Arbeitszeit beziehungsweise Fragen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, gesetzlichen Rentenversicherung, oder beispielsweise auch Schwerbehindertenrecht ein“, führt Mohr weiter aus.

Ehrenamtliche Beraterinnen und Berater gesucht

„Genau solche Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler suchen wir“, so KAB-Rechtssekretär Martin Mohr weiter, „mitmachen können alle Frauen und Männer, die Interesse an sozialen Fragestellungen haben und sich ehrenamtlich dafür engagieren möchten. „Sie sollen eng mit der KAB zusammenarbeiten wollen und bereit sein, sich in kostenlosen Schulungen der KAB für ihre Beratungstätigkeit fit zu machen und fit zu bleiben“, lädt Mohr weiter ein.

Interessierte können sich wenden an das KAB-Büro, Haus der Volksarbeit, Eschenheimer Anlage 21, 60318 Frankfurt, Tel. 0 69 92 88 46 93, Fax 0 69 92 88 46 94 Email: rheinmain@kablimburg.de 

 

Auf den Punkt gebracht:

Mitmachen können alle Frauen und Männer, die

-         Interesse an sozialen Fragestellungen haben

-         sich ehrenamtlich engagieren möchten

-         eng mit der KAB zusammenarbeiten möchten

-         bereit sind sich in Schulungen der KAB für ihre Beratungstätigkeit fit zu                 machen und zu bleiben

Für Neueinsteiger und bewährte Berater finden in regelmäßigen Abständen unter Leitung der KAB-Rechtsstelle Schulungen statt.

Kontakt und Information: 

Martin Mohr, Rechtssekretär der KAB, Diözesanverband Limburg e. V. 

Tel. 0 64 31  29 57 04

m.mohr@kab.bistumlimburg.de

www.kab-limburg.de 

Im Detail: Was genau beinhaltet die KAB-Erstberatung im Arbeits- und Sozialrecht?

Ein*e KAB-Erstberater*in

....ist ein*e Ersthelfer*in vor Ort für Menschen, die Informationen und Rat im sozialen Bereich benötigen. Sie/Er kennt Anlaufstellen im Gesundheitswesen, Rehabilitation Rente und Arbeitsrecht. Sie/Er vermittelt Kontakte bei Hilfe zur Selbsthilfe. KAB-Erstberater*innen halten engen Kontakt zum KAB-Diözesanverband und sind mit der Rechtsschutz der KAB vernetzt.

Sie/Er gibt ehrenamtlich, kostenlos und vertraulich Hilfestellung zur Alltagsbewältigung wie Ausfüllhilfe für Anträge und Formulare, Hilfe bei Bewerbung und Lebenslauf. Oder sie/er hat einfach nur ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte, Ersthelfer geben keine Rechtsberatung.

KAB-Erstberater*innen bieten Erstberatung in Arbeits- und Sozialrecht an. Im Arbeitsrecht können Mitglieder Erstberatung rund um Fragen zu Lohn, Urlaub, Kündigung und Arbeitszeugnissen in Anspruch nehmen. Im Sozialrecht umfasst das Angebot Fragen zur gesetzlichen Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege- Renten- und Unfallversicherung. Beispielsweise Überprüfung von Bescheiden des Jobcenters, der Krankenkasse, des Sozialamts, der Rentenversicherung und des Versorgungsamts, Fragen der Pflegeeinstufung oder Gewährung einer Reha.

Nichtmitgliedern dürfen wir keine Rechtshilfe und -vertretung gewähren, aber wir wollen und können trotzdem informieren und mit Ihnen Lösungswege suchen.

Suchen Sie Erstberatung? Wir sind für Sie da. Kontakt und Info: kab@bistumlimburg.de  Tel. 06431/295703

Die KAB ist.....

.....ein bundesweit engagierter und starker Sozialverband, der sich am kirchlichen Sozialauftrag orientiert und sich für eine gerechte und soziale Gesellschaft einsetzt. Die KAB vertritt als Arbeitnehmerverband die Interessen der Beschäftigten, Männer und Frauen und Familien sowie älterer und benachteiligter Menschen unabhängig von Nationalität und Religion.

Die Rechtsschutzbilanz der KAB kann sich sehen lassen mit jährlich über 4.500 arbeitsrechtlichen und rund 8.000 sozialrechtlichen Beratungen, Rechtshilfen und Vertretungen vor Arbeits- und Sozialgerichten.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

Adresse

KAB Diözesanverband Limburg e.V.
Graupfortstraße 5
65549 Limburg
Telefon: 06431 / 29 57 03

Fax 06431 / 28 11 37 35

E-Mail: kab@bistumlimburg.de

Facebook: KABLimburg                   

Physisches Aufsuchen des Büros bitte nur nach vorheriger Anmeldung, da das Gebäude für den Publikumsverkehr geschlossen ist.

gez. Martin Mohr, Bezirks- und Diözesansekretär

Unsere Bürozeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 8.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr sowie nach Vereinbarung