KAB: Lieferando-Mitarbeiter brauchen einen Tarfivertrag

Ende der Schonzeit für Fast-Food-Lieferdienst Lieferando. „Über 10.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen brauchen jetzt einen bundesweit gültigen Tarifvertrag,“, fordert die KAB Deutschlands. Über zehn Jahre nach der Gründung des Fastfood-Lieferdienstes müsse das Unternehmen seine Start-up-Allüren endlich ablegen.

 

„Die Kurierfahrerinnen und -fahrer brauchen nicht nur entfristete Arbeitsverträge, sondern auch einen sozialgerechten Tarifvertrag“, betont KAB-Bundespräses Stefan Eirich. Die KAB unterstützt daher die Forderung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten nach einem flächendeckenden Lohn von 15 Euro pro Stunde. Es kann nicht sein, dass Lieferando nur ein Grundbetrag von zehn Euro pro Stunde an die hart und gefährlich arbeitenden „Rider“ zahlt, und die Start-Up-Gründer sich mit dem Risikokapital die Taschen füllen“, so der KAB-Bundespräses. Fast alle Lieferservice-Start-up fahren hohe Verluste ein. Neben betriebswirtschaftlichen Gründen ist auch der Expansionsdrang der Start-up für die Milliarden-Verluste verantwortlich. „Die Blase der Start-ups-Lieferdienste droht unter fairen Bedingungen in der sozialen Marktwirtschaft zu platzen“, glaubt Eirich. So hatte das börsennotierte Unternehmen Delivery Hero im ersten Halbjahr 2021 eine Milliarde Euro Verluste angehäuft.

Jetzt NGG-Tarifvertrag - Kunden sind auch gefordert

„Wir fordern die Lieferando-Geschäftsführung auf, sich an einem bundesweiten Tarif zu beteiligen“, so Bundespräses Eirich. Ein von der NGG geforderter Tariflohn von 15 Euro würde etwas über dem Mindestlohn liegen, den die KAB Deutschlands als derzeit armutsfest auch im Alter errechnet hat. „Jetzt sind auch die Kunden von Lieferando gefordert, die Rider und die Gewerkschaft NGG zu unterstützen, einen Tarifvertrag der NGG umzusetzen“, so Bundespräses Stefan Eirich. Im Leitantrag „WERTvoll arbeiten – menschenwürdig statt prekär“ setzt sich die KAB für einen armutsfesten Mindestlohn sowie für menschenwürdige Arbeitsbedingungen ein.

Leiferando-Rider im Einsatz. Foto: Rabbe

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Diözesanverband Limburg e.V.
Graupfortstraße 5
65549 Limburg
Telefon: 06431 / 29 57 03

Fax 06431 / 28 11 37 35

E-Mail: kab@bistumlimburg.de

Facebook: KABLimburg                   

! Corona-Pandemie: Das Diözesan- und Bezirksbüro der KAB Limburg ist bis auf weiteres geschlossen.

Publikumsverkehr: Physisches Aufsuchen des Büros nur nach vorheriger Anmeldung.

Telefonisch, per Fax und E-Mail sind wir zu den gewohnten Zeiten erreichbar!

gez. Martin Mohr, Bezirks- und Diözesansekretär

Unsere Bürozeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 8.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

KAB! Tritt ein für dich.